NewYork.de
Kultur&Events

Kultur/Events

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gab es mehrere Immigrationswellen von Europa nach Amerika. Menschen aus aller Herren Länder gaben der Stadt ihren unverwechselbaren Charakter. Politische und religiöse Verfolgung sowie Hungersnöte waren die Gründe für einen Neuanfang in New York. Iren flohen vor dem Bürgerkrieg und der Kartoffelpest, deutsche Handwerker suchten neue Arbeit, Juden flüchteten und Bauern fanden in ihrer alten Heimat kein Auskommen mehr. Es folgten ihnen auch Italiener, Griechen und Russen.

Bis zum Ersten Weltkrieg kamen fast 1,3 Millionen Immigranten aus vielen verschiedenen Ländern in die USA. Sie brachten ihre Traditionen mit und siedelten sich jeweils in den Stadtvierteln an. Seit der Quotenregelung 1921 wurden erheblich weniger Einwanderer in den USA aufgenommen.

Besuchen Sie während Ihres Aufenthalts eines der berühmtesten Museen der Welt.

Tickets für das Metropolitan Museum of Art finden Sie in unserem Newyork.de-Ticketshop

Kunstgeschichte

New York entwickelte sich erst im 20. Jahrhundert zum anerkannten Kunstzentrum. Es begann im 18. und 19. Jahrhundert mit der Portraitmalerei, die sich die Reichen der Stadt leisten konnten. Bekannte europäische Maler, die nach New York gezogen sind, waren John Watson und John Wollaston. Bald wurden auch historische Gemälde und Stadtansichten beliebter. Die Hudson River School widmete sich der Landschaftsmalerei. Ihr bedeutendster Vertreter war Thomas Cole. Zwei weitere Mitglieder gründeten 1870 das Metropolitan Museum of Art. Bildhauer wurden durch die National Academy, die Cooper Union und die Art Students League gefördert. In Zusammenarbeit mit Architekten sorgten sie für die Verschönerung vieler Gebäude. Eins der wichtigsten Symbole der Stadt - die Freiheitsstaue - wurde schließlich 1886 aufgestellt.

Weiterhin wurden die American Academy of Fine Arts, die Academy of Design und die American Society of Artists gegründet. Nach der Jahrhundertwende wurden die Themen in der Malerei realistischer und das Alltagsleben stand im Mittelpunkt. Werke von international anerkannten Künstlern wie Georgia O’Keeffe, Joseph Stella und dem Photographen Alfred Stieglitz wurden in New York gezeigt. In den 20er und 30er Jahren war Harlem das Kunstzentrum der Schwarzen.

In SoHo entstand die bekannteste Kunstrichtung der Stadt – "Action Painting" bzw. abstrakter Expressionismus der New Yorker Schule. Die Vertreter in diesem Stil sind Jackson Pollock und Willem de Kooning. Eine neue Bewegung begann mit Jasper John und Robert Rauschenberg, den Vorläufern der Pop Art, die Andy Warhol und Roy Lichtenstein später fortsetzten.

In den 60ern wurden einige Skulpturen von berühmten Künstlern wie Nogouchi, Picasso und Koenig auf öffentlichen Plätzen und in Innenhöfen aufgestellt.

 

 

Kunstmuseen

MoMA, ©2010 Ulrike Graeff, Newyork.de

Die Berühmtheit New Yorks als Kunsthauptstadt beruht einerseits auf den dort lebenden Künstlern, andererseits auch auf den hervorragenden Museen. Das erste Museum war das Tammany Museum und wurde 1790 gegründet. Später wurde es in American Museum umbenannt. Es folgten die New York Gallery of Fine Arts und das weltbekannte Metropolitan Museum of Art. Weitere wichtige Kunstmuseen sind das Brooklyn Museum, das Museum of Modern Art (MoMA), das Whitney Museum of Modern Art sowie das Solomon R. Guggenheim Museum. Insgesamt gibt es in der Stadt über 120 Museen. Weitere Informationen finden Sie unter Museen & Galerien

 

 

 

 

Die New Yorker

Bei der Volkszählung 2001 lebten 8 Millionen Menschen in NYC, die meisten von ihnen in Brooklyn und Queens. Sieht man sich die Stadtteile näher an, so findet man in der Bronx überwiegend Hispanier und Schwarze, in Brooklyn hauptsächlich weiße und schwarze Bevölkerungsgruppen. In Manhattan und Queens gibt es eine Mischung aus Weißen, Hispaniern, Schwarzen und Asiaten. Auf Staten Island sind vorwiegend Weiße beheimatet. In verschiedenen Vierteln Manhattans dominiert jeweils eine bestimmte Gruppe: Little Italy, Chinatown und Harlem sind Beispiele hierfür. Seit der vorletzten Volkszählung 1990 sind über 700.000 Einwanderer in die Metropole gezogen.

Die multikulturelle Bevölkerung ist natürlich ein guter Grund dafür, dass die Vereinten Nationen ihren Sitz in dieser Stadt haben.

Viele bekannte und talentierte Designer, Künstler, Schriftsteller, Schauspieler, Musiker und Filmemacher leben und schaffen in Manhattan. Zudem gibt es hier die meisten Millionäre in ganz Amerika sowie eine Schar von Bänkern, Anwälten und Geschäftsleuten. Die Kehrseite der Medaille sind die hohe Obdachlosigkeit und soziale Spannungen.

New York City kann man heute als ein bedeutendes kulturelles, finanzielles und wirtschaftliches Zentrum ansehen. Hier werden originelle Geschäftsideen umgesetzt und das Unterhaltungsprogramm bietet für jeden Geschmack etwas.

 

 

Events

Da ist was los! Events in New York City

Was ist los im Big Apple? Eine Menge. Ob Parade oder Sportevents, Kunstausstellung, Musical am Broadway oder Straßenfestival - in der Stadt, die (wirklich) niemals schläft, ist immer was los. Überzeugen Sie sich selbst! Suchen Sie sich Ihre persönlichen Highlights für den Besuch aus den unten genannten Kategorien aus oder holen Sie sich Insider-Tipps für die alljährlich wiederkehrenden Top-Events der Stadt.

 

Events nach Kategorien sortiert:


Konzerte

Ausstellungen

MEHR